Makellosigkeit ist langweilig!

Wenn das Konzert von xy – egal ob Schlager, Rock oder Kammermusik – genauso klingt wie auf meinem Lieblingsalbum, was kann ich daraus mitnehmen? Eine Selbstbestätigung meines Geschmacks und eine Bewunderung für die Leistung der Künstler:innen, live so spielen zu können wie im Studio.

Meiner Ansicht nach fehlt in dieser Situation aber ein wichtiger Aspekt eines Konzertbesuchs: die Unvorhersehbarkeit. Sie birgt in sich sowohl das Risiko, dass die Interpretation oder Aufführung scheitert oder missverstanden wird, als auch auch die Möglichkeit, überrascht zu werden und Neues zu erleben. Daher braucht eine gelungene Performance im künstlerischen Bereich eine tolerante Kultur des Scheiterns auf, hinter und vor der Bühne. Und daher braucht es: Mut zum Makel!

Zur Zeit schreibe ich an meiner Masterarbeit, in der ich die frühen Konzertrezensionen, hauptsächliche aus den 60er-Jahren, von Joachim Kaiser analysiere.

 

Foto: Tabea Wilkens

Vita

1998 wurde ich als zweites Kind einer Deutschlehrerin und eines Physikers in Neu-Ulm geboren. Als ich fünf wurde, bekam ich meinen ersten Klavierunterricht, den ich bis 2024 bei Anna Zassimova fortsetze. Damit wurde die Musik zu meinem ersten und langlebigsten Hobby.

Später im Humboldt-Gymnasium Ulm besuchte ich den Schulchor unter der Leitung von Guido Bauer mit großer Begeisterung und in diesem Zeitraum fing ich auch mit dem Komponieren an.

Mein Bachelorstudium im Fach Musikjournalismus an der Hochschule für Musik Karlsruhe schloss ich 2021 mit einer Arbeit über Musik und Malerei ab, den Master in Musikwissenschaft werde ich in Kürze mit einer Arbeit über die Musikkritiken Joachim Kaisers beenden.

Als Redakteur und Moderator habe ich Erfahrungen bei Radio free FM und Klassikradio gesammelt und auf Social Media war ich auf dem musikvermittlerischen Account @Notengefluester tätig, den ich im Sommer 2020 mit meiner Kollegin Tabea Wilkens gegründet hatte. Auch führte ich regelmäßig  Zeitzeugeninterviews für den Schwaben Tech Park und schrieb Konzerteinführungen und Programmhefttexte für die Donau Philharmonie Ulm.

Heute arbeite ich als Onlineredakteur bei SWR Kultur. Und wenn ich nichts über Musik schreibe, mache ich Musik – im doppelten Sinne. Als Pianist bin ich zum dritten Mal in Folge der Korrepetitor der Bürgerbühne Musiktheater Ulm und als Komponist durfte ich ebenfalls in Ulm und Karlsruhe bereits im kleinen Kreise öffentlich in Erscheinung treten.

Aktuelle Projekte:

20.12.2023 auf SWR Kultur
23./24.03.2024 in der Pauluskirche Ulm
Mai 2024 auf SWR Kultur
01.06.2024 im Theater Ulm

Feature: „Tannhäuser in Öl“ (hier nachhören)
Als Moderator der Konzerteinführung und an der Celesta beim Abschlusskonzert der Donauphilharmonie Ulm
Collage zum künstlerischen Abschluss des Hans-Rosbaud-Studios
Premiere der Bürgerbühne Musiktheater „Eine Nacht in Venedig“ (Klavierbegleitung)

Bewegtbild

Während meines Bachelorstudiums habe ich mehrere Filme produziert, darunter gemeinsam mit meiner Kommilitonin Milena Jaiser die Kurzdokumentation Digitale Musikvermittlung. Für das Projekt Oper überall habe ich neben dem SWR-Beitrag auch einen kleinen Trailer produziert. Opernsängerin Svenja Gabler sang während des ersten Coronawinters für Menschen in Altenheimen. Und nicht zu Letzt habe ich den Trailer zu meiner Bachelorarbeit Klang&Farbe hier noch einmal gesondert aufgelistet.

Audio, Text, Organisation

Klassikradio: Wiki-Einträge
Radio free FM: Klassikdisko, Plattform
Junge Reporter: Eclat-Festival

Fotografie

Als leidenschaftlicher Fotograf schmücke ich gerne meine journalistischen Beiträge im Netz mit eigenen Fotos. Hier ist eine Auswahl aus meiner Sammlung von Natur- und Objektfotografie.